Wie sieht es in Myanmar aus? Bericht von Max Homan, unserem Projektleiter vor Ort

 In News

Zur Zeit gibt es 14 bestätigte Fälle von Covid-19 in Myanmar, aber es wird allgemein angenommen, dass die Zahl viel höher liegt und voraussichtlich schnell ansteigen wird. Der unterschiedliche Lebensstandards zwischen Stadt und Land, zwischen entwickelten Gebieten und Slumgebieten hat dazu geführt, dass es keine entschiedenen landesweiten Verordnungen gibt. Allerdings wurden  einige Schutzmassnahmen eingeführt, wie die Absage von öffentlichen Veranstaltungen und die Schliessung von Schulen und nicht notwendigen Geschäften.

Das allgemeine Alltagsleben ist immer noch ziemlich normal, aber die Strassen sind leer (normalerweise brauche ich über 90 Minuten, um unser Zentrum im Hlaingthayar-Slum zu erreichen, aber heute Morgen dauerte es nur 40 Minuten), und die Öffentlichkeit nimmt im Allgemeinen präventive Massnahmen wie «Social Distancing» ernst. Es herrscht allerdings eine zunehmend angespannte Atmosphäre unter der Bevölkerung, da auch hier beobachtet wird, wie gross der Kampf selbst der entwickelten Länder der «ersten Welt» ist.

Myanmars öffentliche Gesundheitsversorgung gilt als die schlechteste der Welt (WHO, 2018) und verfügt nicht über genügend medizinische Ausrüstung oder Vorräte, um einem Ausbruch wirksam zu begegnen. Aus diesem Grund ist unsere Lotus-Klinik und das Kinderhilfsprogramm von entscheidender Bedeutung, um dadurch gefährdete Gemeinschaften zu schützen und ihnen zu helfen, da sie sonst keinerlei Anlaufstellen haben. 

Die meisten Botschaften haben ihre Bewohner zur Rückkehr in ihr Heimatland gedrängt –  aber wir bleiben an vorderster Front vor Ort, um hier weiter aktiv zu sein.

Was bedeutet das für SANNI in Myanmar?

  • Sowohl die Lotus-Klinik von SANNI, das Waisenhaus als auch unser Kinderpatenschaftsprogramm sind voll funktionsfähig.
  • Die Lotus-Klinik begrenzt die Anzahl der Patienten im Wartebereich und hat weitere Reinigungs- und Hygienestationen in der gesamten Klinik installiert.
  • Unser Mutterhaus/Waisenhaus ist geschützt und isoliert.
  • Eine spezielle „Fieberstation“ wurde aufgebaut, um potenzielle Fälle unterzubringen und zu isolieren.
  • Leider mussten wir unseren jährlichen Ausflug für die gesponserten Kinder verschieben. Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt geschehen.
  • Wir reduzieren und verteilen die Anzahl der Kinder und Familien, die ihre Unterstützungspakete auf einmal abholen können.
  • Lektionen in Hygiene werden verstärkt unterrichtet.

Die Programme von SANNI Foundation wurden geschaffen, um den Schwächsten zu helfen – jetzt sind wir mehr denn je entschlossen, diese fortzusetzen!

Recent Posts
Contact Us

You can send us an email and we'll get back to you, asap.